Akita of Ishi-Bahha
Akita of Ishi-Bahha
 

Die Geschichte

 

 

Der Shiba zählt zu den ältesten Hunderassen der Welt. Knochenfunde weisen darauf hin, dass es bereits vor über 6000 Jahren einen vergleichbaren Hund in Japan gegeben hat.

Als in der Zeit zwischen 1868 und 1912 Jagdhunde wie die englischen Setter und Pointer in Japan eingeführt wurden, wurde die sportliche Jagd zu einem bevorzugtem Zeitvertreib im Lande, und Kreuzungen zwischen den Shiba und diesen Jagdhunderassen wurden häufig vorgenommen.

Ein Shiba reiner Abstammung wurde zur Seltenheit und sogar in seinem natürlichen Lebensraum kamen Vertreter dieser Rasse nur in sehr beschränkter Anzahl vor.

Um das Jahr 1928 begannen Jäger und gebildete Leute sich um die Erhaltung des reinrassigen Shiba zu kümmern, indem sie die weinigen reinen Blutlinien weiter führen.

Der Shiba wurde 1932 in Japan als Rassehund registriert, worauf 1934 die Festlegung des Standarts folgte.

1937 wurde der Shiba unter Naturdenkmal in Japan gestellt. Die Zucht kam mit dem zweiten Weltkrieg zum Erliegen.

Der Zuchtaufbau wurde um 1949 wieder aufgenommen, zur Zucht standen nur wenige Exemplare zur Verfügung (ca. 20 Stück).

Den Shiba gibt es erst seit Anfang der 80er Jahre in Deutschland, 1987 wurde der erste Wurf registiert.



Letzte Aktualisierung

Freitag, 11.03.2016